Sonntag, Dezember 04, 2016

DIY | Handira inspired Pouf



Der Startschuss in die Weihnachtszeit ist offiziell gefallen und ich muss zugeben, dass auch ich schon leichte Vorfreude verspüre. So richtig groß nach dekorieren ist mir aber noch nicht und so bleibt die Kiste mit den Weihnachtsdekorationen erstmal noch im Keller. Dafür habe ich aber was Kissen und Kuscheldecken angeht aufgerüstet. Und Süßigkeiten, ups! Aber ich glaube auch fest daran, dass jetzt genau die richtige Zeit ist um bei jeder Gelegenheit die Füße hoch zu legen und es sich gut gehen zu lassen.



Genau für diesen Zweck habe ich mich mal wieder an die Nähmaschine gesetzt und mir einen neuen Hocker genäht. Dabei habe ich mich von marokkanischen Hochzeitsdecken inspirieren lassen, auch Handira genannt. Ich liebe die schönen Decken aus natürlichen Baumwollstoffen, bestickt mit Pailletten- und Fransenbordüren, und sollte ich jemals jemanden dazu überreden können gemeinsam mit mir nach Marokko zu fliegen steht eine von diesen ganz oben auf meiner Wunschliste! 

Bis dahin habe ich aber immerhin die Selfmade-Variante.
Dazu benötigt ihr nur etwas Stoff (ich habe einen naturweißen Möbelstoff aus Baumwolle genutzt), zwei Paillettenborten in silber und gold und eine Fransenborte die ebenfalls aus Baumwolle ist. Ihr findet sie deutlich günstiger und öfter aus Kunstfaser aber hier lohnt es sich wirklich ein paar Euro mehr auszugeben um die Harmonie zwischen Stoff und Bordüre zu bewahren.


Wie ihr einen Pouf näht habe ich euch schon vor einiger Zeit bei meinem DIY Mudcloth Pouf gezeigt. Wer also da Hilfe benötigt findet hier den Link. Bei der Anordnung meiner Glitzerbordüren habe ich mich von meinem schönen (und ebenfalls marokkanischem) Beni Ourain Teppich inspirieren lassen und die silbernen Pailletten im Zick-Zack-Muster aufgenäht. Die Fransenborte habe ich doppelt gelegt und erst auf den fertigen Pouf genäht. Zum Schluss wollte ich noch einen Touch Gold einbringen, aber mir gefiel die Idee die beiden Seiten des Hockers freizulassen, von daher beließ ich es bei den goldenen Kreisen in der Mitte.
Wenn ihr es auffälliger haben möchtet nur zu! 


Ich finde auch, dass alles was glitzert und glänzt ja auch irgendwie als Weihnachtsdekoration durchgeht und wünsche euch nun einen wunderschönen zweiten Advent!



Sonntag, November 27, 2016

Something new, something old



Was macht ihr am liebsten an freien Herbstagen? Ich kann all dem Dauerregen und dunklen Tagen ja nur selten etwas abgewinnen und verkrieche mich zurzeit am liebsten Zuhause, krame meine liebsten Platten raus und arbeite langsam die lange Leseliste ab die sich in den warmen Monaten angesammelt hat. Sobald sich aber die Sonne blicken lässt muss ich einfach nach draußen! Gemütlich spazierend zieht es mich meistens in Richtung der schönen Cafés und Vintage- Geschäften in meiner Nachbarschaft. Leider fängt es meist wenig später wie in Strömen an zu regnen und dann hilft nur die Flucht in eine der unzähligen Berliner Shoppingmalls. Der Herbst ist wohl die Jahreszeit in der ich die meiste Kleidung kaufe. Ich rechtfertige das damit, dass ich all die Pullover, langärmligen Kleider und Boots ja vermutlich bis in den April oder Mai tragen werde wenn es endlich wieder wärmer wird. Um das ganze bezahlbar zu machen mixe ich auch hier gerne neue Teile mit Vintage.


Meine liebsten Trends dieses Jahr sind wohl Samt und Baker Boy Mützen! Hüte und Mützen sind meine absolute Schwäche. Sie schaffen es, mich gut gekleidet zu fühlen, selbst wenn ich es ansonsten morgens nur in ein Basic T-Shirt und Jeans geschafft habe. Bei Esprit habe ich dann letzte Woche diese Schirmmütze aus weinrotem Samt entdeckt und konnte ihr nicht widerstehen. Gerade mit blonden Haaren und meinem neuen Haarschnitt mag ich diesen Hut richtig gerne.


Gepaart habe ich ihn mit meinem Vintage Samt Kimono, abgeschnittenen Mom Jeans und einem schwarzen Body. It´s all about the layers, right?


Sonntag, November 20, 2016

Mein Plant Guide für dunkle Wohnräume | Part 2

 

Draußen wurde all das Grün ja nun inzwischen von gelben und braunen Blättern abgelöst. Damit das drinnen nicht auch passiert, dachte ich mir, wird es Zeit für noch mehr Pflanzeninspiration denn nichts ist schöner als ein grünes Zuhause!
Heute nehme ich euch mit in mein Schlafzimmer denn da verstecken sich einige meiner liebsten grünen Mitbewohner.

MONSTERA 


Monstera deliciosa
Substrat: Blumenerde mit Torfbeimischung
Standort: hell / nicht sonnig
Gießen: alle 7 - 10 Tage  

Die Monstera deliciosa ist auch als Fensterblatt bekannt und war wohl die Trendpflanze überhaupt im Jahr 2015. Zurecht! Denn ihre herzförmigen Blätter sind nicht nur wunderschön sondern können auch bis zu einen Meter groß werden. Monsterhaft groß eben!
Dazu ist sie auch noch eine der pflegeleichtesten Zimmerpflanzen, die viel verzeiht und sich mit einem mäßigen wöchentlichen Guss zufrieden gibt.



SCHAMBLUME

 
Aeschynanthus
Substrat: Blumenerde auf Kompostbasis
Standort: hell bis halbschattig / direktes Sonnenlicht vermeiden
Gießen: alle 7 bis 10 Tage mäßig gießen

Die Schamblume ist für mich die perfekte Hängepflanze schlechthin. Sie wächst schön voll und verhält sich das ganze Jahr gleich. Eine Zimmertemperatur von 18 bis 22 Grad mag sie am liebsten und daher ist sie perfekt fürs Schlafzimmer geeignet. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.

SCHEIDENBLATT


Spathiphyllum
Substrat: Blumenerde auf Kompostbasis
Standort: halbschattig
Gießen: alle 7 -10 Tage

Das Scheidenblatt war eine meiner ersten Zimmerpflanzen und wohnt inzwischen 5 Jahre bei mir. Es ist nahezu unmöglich sie zu töten denn sie fühlt sich auch in recht dunklen Ecken wohl und sobald es Zeit wird sie zu wässern, lässt sie ihre Blätter etwas hängen und gibt damit den Gießalarm. Perfekt!

PERLENSCHNUR PFLANZE


Senicio rowleyanus
Standort: voll- bis teilsonnig
Substrat: Kakteenerde
Gießen: alle 7 bis 10 Tage 

Die Perlenschnur (auch Erbsenpflanze genannt) ist ebenfalls eine sehr gehypte Pflanze. Ich muss sagen, dass ich gemischte Erfahrungen mit ihr mache. Ich habe insgesamt 4 von ihnen an sehr ähnlichen Standorten und einige gedeihen prächtig und wachsen so schnell, dass man dabei zusehen könnte. Andere tanzen wöchentlich zwischen Leben und Tod. Dennoch mag ich sie unglaublich weil sie so schön grazil ist. 


Das wars mit Teil 2 meiner grünen Mitbewohner und ich verabschiede mich mit einem Bild einer meiner haarigen Mitbewohner. 
Bis nächste Woche!

Sonntag, November 13, 2016

The Plant Move



Diesen Post hätte ich auch "Wenn man wegen einer Pflanze sein ganzes Wohnzimmer auf den Kopf stellt" nennen können. So geschehen diese Woche. Kaum 
Zeit zum schlafen gehabt aber das musste sein. Ihr seht: Meine Prioritäten sind klar gesetzt! 
Wer meine Instagram-Stories verfolgt hat neben unzähligen Katzenvideos vielleicht auch die Ankunft meiner neuen großen Liebe erlebt. Eine Bird of Paradise Pflanze wie ich sie seit Ewigkeiten (ja ja, nur gefühlt) auf Pinterest anschmachte. 
Das Foto, welches es mir angetan hat, zeige ich euch hier und sofort trat bei mir der Will-haben-Drang ein. Daraus wurde dann schnell der Muss-haben-Drang. In Baumärkten fand ich leider immer nur recht kleine Pflanzen und in den Kleinanzeigen nur absolute Riesen die ihren Besitzern schlicht weg über den Kopf gewachsen sind und das für 150 € aufwärts.

Also suchte ich zum ersten mal online und eBay war wie so oft die Antwort. Meine Strelitzia war die letzte von 15 Pflanzen und da ich nicht wusste, wann ich nochmal so ein gutes Angebot finden würde, habe ich in einer kleinen Panik-Handlung den Sofort-Kauf-Button, ohne mir auch nur einen müden Gedanken darüber zu machen wo ich die mittelgroße Schönheit unterbringen würde, gedrückt.



 Also wurden mal schnell (in 6 Stunden) alle Möbel im Zimmer gedreht, der Fernseher neu montiert, Stühle wild herumgeschoben und Deko getauscht und ich muss sagen, das war eine sehr gute Entscheidung! Denn meine Aktion hat durchaus so seine Vorzüge da ich nun im Winter ganz nah an der warmen Heizung sitze und nicht mehr am undichten Fenster, von welchem mich Fußgänger beim lümmeln auf dem Sofa beobachten konnten. Außerdem wirkt mein Essbereich ohne ein drei Meter langes Sofa daneben viel luftiger als zuvor und ich freue mich endlich wieder einen Platz für meinen handgemachten Wandbehang (die Anleitung findet ihr hier) gefunden zu haben.

Jetzt hoffen wir nur noch, dass sich die Gute bei mir wohl fühlt. Tipps von Paradiesvogel - Pflanzenprofis nehme ich sehr gerne an!




Sonntag, November 06, 2016

Sundays Pancakes | histaminfrei, fructosearm & vegan



Unter der Woche muss es bei mir morgens schnell gehen und mein Frühstück besteht oft nur aus einem schnellen Toast. Am Wochenende nehme ich mir dafür aber gerne mehr Zeit. In den letzten Wochen waren meine Unverträglichkeiten leider deutlich spürbar und mein Körper reagiert sehr sensibel auf jeden kleinen Fehltritt. Umso besser, dass ich endlich ein Rezept für fluffige Pancakes habe mit denen ich auf der sicheren Seite bin!


ZUTATEN
  
400 gr Hafermilch
250 gr Mehl
3 EL Reissirup
1 EL Weinstein Backpulver

Alle Teigzutaten miteinander verrühren und mit etwas Öl je eine Kelle in der Pfanne backen.



 Ich gebe gerne noch ein wenig Reissirup über die Pancakes und serviere sie mit etwas verträglichem Obst wie Apfel oder goldener Kiwi und einer Prise Zimt. Yammi!

Duftkerze Apfel - H&M Home
Spültuch - TK Maxx
Boho Bestecktasche - Anleitung hier
goldenes Besteck - Mömax
Teller - Ikea
Gewürzglas - Amazon



Montag, Oktober 31, 2016

Neue Boho-Lieblinge und ein Mini-DIY


Als ich der Wand in meinem Flur den DIY Kilim-Look verpasst habe, habe ich den gold-gerahmten Spiegel, welcher zuvor über meinem Schuhschrank hing, verkauft. Doch jetzt, wo sich die Sonne immer seltener blicken lässt, ist es doch recht dunkel ohne einen Spiegel der etwas Licht reflektiert. Daher habe ich mich auf die Suche nach einem günstigen Spiegel gemacht der nicht zu viel von meiner "Wandkunst" verdeckt. 
Gefunden habe ich diesen halbrunden Spiegel für 5€ - natürlich per Kleinanzeige. Erst hatte ich einen dreieckigen Spiegel favorisiert aber als ich diesen hier entdeckt habe dachte ich mir, dass der Kontrast der Formen besser passt.


Außerdem ist bei mir endlich mal wieder etwas eingezogen was nicht von Ebay Kleinanzeigen oder vom Flohmarkt kommt. Ich würde behaupten, dass ich in den letzten Monaten etwas bewusster einkaufe was dekorative Einrichtungsgegenstände angeht. Gucken tue ich aber immer gerne und diesmal musste auch etwas unbedingt mit! Dieser künstliche Schädel von Xenos hat mich schon vom Eingang des Ladens angelacht. 




Auf das Geweih habe ich meine liebsten Ketten gehangen um mich daran zu erinnern sie auch zu tragen. Besonders schön finde ich den Sockel aus Marmor welcher in einem tollen Kontrast mit dem derben Schädel steht und dem ganzen etwas hochwertiges verleiht.


Auf Pinterest fand ich dieses tolle DIY von Mr. Kate und war sofort verliebt in den Golden Moon Phases Chain welchen sie entworfen hat. Da ich mir aber nicht zutraue Metall zu schneiden und Messingplatten hierzulande auch sehr kostspielig sind, habe ich die verschiedenen Mondphasen lieber aus Bastelholz ausgesägt und dann mit goldener Acrylfarbe gestrichen. Die Kette könnt ihr für wenige Cent im Baumarkt kaufen und die Monde mit Heißkleber anbringen. Wer nicht sägen möchte kann auch Fimo oder dicke Pappe nutzen.

Ich finde, alle meine neuen Accessoires passen toll zum Ethnolook in meinem Eingangsbereich und so bekommen Besucher direkt einen Eindruck was sie im Rest der Wohnung erwartet!



Freitag, Oktober 21, 2016

Mein Plant-Guide für dunkle Wohnräume | Teil 1



Als Vorwort zu diesem Post möchte ich erstmal sagen, dass ich alles andere als eine Botanikerin bin und nicht mal ansatzweise belesen bin was Pflanzenkunde angeht. Ich bin eher die "Learning-by-doing" - Kandidatin und nach fast 5 Jahren als Mieterin einer kleinen Erdgeschosswohnung in der eng bebauten Berliner Innenstadt weiß ich so langsam, welche Pflanzen ich am Leben halten kann. Das ganze war keine Erfahrung die ich über Nacht machte sondern die mich einiges an Geld und viel schlimmer, vielen wunderschöne Pflanzen das Leben gekostet hat. Ihr kennt vielleicht das frustrierende Gefühl wenn ihr in der Pflanzenabteilung von Ikea steht und jede der Pflanzen die ihr anhebt hat auf ihrem Sticker das Symbol einer Sonne mit Worten wie Standort - hell und ohne direktes Sonnenlicht und schon stellt ihr den Topf traurig wieder zurück. Oder ihr denkt euch, "Ach das geht schon!" und  drei bis vier Wochen später bleibt euch nur noch ein leerer Übertopf.  Da ich weiß, dass ich ganz sicher nicht die einzige traurige Mieterin ohne genügend Tageslicht bin dachte ich mir, ich starte eine kleine Serie auf dem Blog in welcher ich euch regelmäßig eine Reihe quasi unzerstörbarer Zimmerpflanzen vorstelle.  Und heute gibt es Teil 1!

CALATHEA CORONA


Calathea Corona / Calathea Rosastar
Substrat: normale Blumenerde
Standort: schattig bis halbschattig
Gießen: alle 7 - 10 Tage mäßig gießen

Den Anfang macht eine wahre Schönheit. Jas so könnte ich wohl jeden meiner grünen Mitbewohner bezeichnen aber mal ehrlich: Ist sie nicht ein Traum? Die Rede ist von meiner Korbmarante (die genaue Sorte findet ihr unter Calathea Corona oder Calathea Rosastar). Sie ist mit ihren besonders schön gemaserten Blättern ein echter Hingucker und das Beste? Sie mag es schattig! Bei direkter Sonne bekommen die schönen Blätter schnell Verbrennungen und die perfekte Temperatur für sie liegt bei 15 bis 23 Grad Celsius. Fun Fact: Abends rollen sich die Blätter knisternd zusammen und öffnen sich am Morgen wieder!

ZEBRAKRAUT


Tradescantia Zebrina
Substrat: normale Blumenerde
Standort: Halbschatten
Gießen: 1 x die Woche mäßig gießen

 Mein Zebrakraut habt ihr in letzter Zeit des Öfteren gesehen und könnt somit sehen wie schnell sie wächst. Und das, obwohl sie bei mir durchgehend schattig hängt. Als ich bemerkte wie schnell sie wächst habe ich sie von meiner Fensterbank in der Küche zur Hängepflanze im Wohnzimmer befördert. Ich liebe sie in der Kombination mit dem goldenen Übertopf, aber ich meine was sieht nicht gut aus mit etwas Gold? 

KANDELABER-WOLFSMILCH


Euphorbia abyssinica
Substrat: Kakteenerde
Standort: hell bis sonnig
Gießen: 1x im Monat

Ich liebe diesen Kaktus und auch wenn der Kandelaber-Wolfsmilch möglichst sonnig stehen sollte führt er seit fast zwei Jahren ein sehr glückliches Leben bei mir. Seinen großen Bruder habe ich leider vor ein paar Monaten durch zu viel gießen getötet, deswegen bekommt dieser kleine Kerl nur noch einmal monatlich ein Schlückchen Wasser.

DREIKANTIGE WOLFSMILCH


Euphorbia Trigona
Substrat: Kakteenerde
Standort: hell bis sonnig
Gießen: 1x die Woche (im Winter alle 2 Wochen)

Dieser Kaktus liegt mir besonders am Herzen denn der kommt tatsächlich vom Müll. Nicht von dem meines Mietshauses sondern von dem einer älteren Dame die mir schon mehrfach Ableger verkauft und geschenkt hat. Als sie mir ein Bild dieses schönen dreikantigen Wolfsmilchs geschickt hat, habe ich mich sofort auf den Weg gemacht und den damals ca 1,20 m großen Kaktus auf einer Sackkarre durch hab Berlin nach Hause gezogen. Deswegen hat er auch den Fensterplatz bei mir im Wohnzimmer verdient und diesen Sommer ist er da enorm gewachsen. Aber auch an eher schattigen Plätzchen stand er schon sehr lange und auch da schien es ihm gut zu gehen. In der Sonne wächst er halt nur schneller.



So, das war Runde 1!
Ich hoffe, ihr konntet etwas aus diesem Post mitnehmen und seid nun motiviert euren Urban Jungle zu starten oder zu erweitern, auch wenn ihr euch manchmal ein oder zwei Fenster mehr wünschen würdet. 
Für mich sind meine Pflanzen (nach Winnetou & Wilma versteht sich) das Liebste zu Hause.
Also, auf ein PLANTIFUL HAPPY HOME!


Freitag, Oktober 14, 2016

Tea Talk | Zu früh für einen Tapetenwechsel?


Eigentlich war für diese Woche ein ganz anderer Blogpost geplant. Allerdings macht es mir das Wetter derzeit unmöglich, auch nur ein scharfes Bild in meiner kleinen Erdgeschosswohnung zu schießen und für diesen Post braucht es so einige Fotos. Also dachte ich, ich nutze die Gunst der Stunde (Woche) um mir mal eure Meinung zu einem Thema einzuholen, welches mich schon eine Weile beschäftigt. Wer mich schon länger verfolgt wird sich noch gut daran erinnern wie ich meine Küche von dem Grauen einer türkisen Tapete befreit habe und stattdessen die wunderschöne "Native" Tapete von Ferm Living installiert habe. Das ist jetzt gute 1 1/2 Jahre her - Kinder wie die Zeit vergeht! Vor gut einem Jahr habe ich mich dann aber Hals-über-Kopf in Tapeten mit tropischen Blätterprints verliebt und seither drei Rollen zu Hause liegen die mich jeden Tag anlachen. Ich denke in der Küche wären sie ein absoluter Traum! Mein Traum! 


Das ganze wäre natürlich eine einfache Geschichte wenn ich mich an meiner Küche inklusive Pfeil- und Tipi-Muster satt gesehen hätte, aber ich finde sie noch immer toll. Die andere finde ich einfach nur noch ein wenig toller! Weniger toll finde ich mittlerweile aber Kupfer! Ja wirklich! Lustig auch, weil mein Kupferutensilo unter euch noch immer eines der beliebtesten DIY´s hier auf Makeitboho ist. Stattdessen hätte ich gerne mehr Bambus, viel Weiß und Gold.


 In den letzten Monaten stand ich kurz vor der Lösung für mein Gewissen.
 Ein Umzug in eine neue Wohnung! 
An sich die gleiche Wohnung nur im Dachgeschoss und mit Balkon! Das wär´s gewesen! 
 Und da man Tapete ja schlecht abnehmen und woanders wieder ankleben kann sah ich endlich die Zeit für meinen tropischen Traum gekommen.
Leider haben Träume die üble Angewohnheit wie Seifenblasen zu zerplatzen, denn Berliner Vermieter sind moralisch verdorben und mündliche Absprachen quasi wertlos. 



So ein Tapetenwechsel wäre also ein schöner Trost und, da alles was ich brauche schon da ist, sogar umsonst! Und ich könnte endlich aufhören täglich Küchen auf Pinterest zu pinnen - meine liebsten zeige ich euch hier

Also was meint ihr? Ist es zu früh für einen Tapetenwechsel?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...