Sonntag, Januar 17, 2016

DIY | Mud Cloth Pouf


Hallo ihr Lieben,

wer von euch diese Woche ein DIY für seine Miezen erwartet hat muss sich leider noch eine Woche gedulden.
Als kleines Trostpflaster habe ich aber einen klitzekleinen Einblick was die Veränderungen im Schlafzimmer angeht.
Mit klitzeklein meine ich wirklich genau eine Ecke des Zimmers, denn der Rest ist gerade absolutes Camping-Chaos! 
Mein Ikea Bett ist nun endgültig ausgezogen und ich nächtige auf dem Boden. Die ersten zwei Nächte waren ja noch ganz lustig aber dann erinnerte mich mein Rücken daran, dass ich eben keine 20 mehr bin. Autsch! 
Dafür ist aber ein neuer superkuschliger Berber eingezogen. Nachdem ich mein Pinterest-Board im letzten Jahr mit Bildern von Beni Ourain Teppichen vollgepackt habe, entschloss ich mich, einen guten Batzen meines Weihnachtsgeldes in eine dieser Schönheiten zu investieren.


Und während ich so durch die Boxen unter meinem Bett geguckt habe, fand ich mein zweites Mud Cloth aus New York wieder und da fiel mir ein was ich eigentlich damit vorhatte.

Ein Sitzkissen sollte es werden.





- Mud Cloth oder festen Stoff mit Ethnomuster
- Nähmaschine und Nähzeug
- große runde Form
- Schneiderkreide
- Maßband
- ein langer Reißverschluss (ich hatte nur zwei kurze)
- Füllung 
 


Ich wollte meinen Pouf in so wenigen Teilen wie möglich haben um das schöne Muster des Mud Cloth nicht zu zerstören, daher habe ich mich für eine runde Form entschieden.
Um zwei gleichgroße und auch wirklich runde Teile zu bekommen nutzte ich den Deckel meines Woks als Schablone. Die beiden Teile dienen als Ober- und Unterteil.
Im Anschluss brauchte ich natürlich noch ein langes Stück für den "Körper", dabei habe ich mich für eine Höhe von 40 cm entschieden.


Die drei Teile habe ich dann von links mit Stecknadeln verbunden und mit der Nähmaschine mit einer einfachen Naht vernäht.


An der offenen Seite des Seitenteils habe ich nun meine beiden Reißverschlüsse festgesteckt und mit einem Zick-Zack-Stich vernäht.
Dabei habe ich die beiden Reißverschlüsse so platziert, dass sie geöffnet eine große Öffnung ergeben würden.


Gefüllt habe ich meinen Hocker mit kleinen Styroporkügelchen. Diese bekommt ihr in gut sortierten Bastel- oder Stoffgeschäften.


Der Sitzsack wandert stetig zwischen meinem Wohn- und Schlafzimmer hin und her, so beliebt ist er. 
 Er passt auch hervorragend zum ebenfalls schwarz-weißen Teppich.

Wer jetzt aber denkt, dass es bei mir ab nun nur noch schwarz-weiß zu sehen gibtliegt falsch. Das Schlafzimmer wird noch eine ordentliche Portion Farbe bekommen. Aber das seht ihr in einem der nächsten Beiträge.


1 Kommentar:

  1. Super schön geworden! Von diesen fiesen weißen Kügelchen habe ich auch noch einen ganzen Sack hier liegen, die auf ihren Einsatz warten.

    Dir einen wundervollen Sonntag.
    Alles liebe,
    Julia

    AntwortenLöschen

Hey! Ich freue mich über über deine Anregungen, Austausch und Fragen.
Lass mir gerne einen Kommentar da.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...